Umzug der Batterie in die Reserveradmulde

Die Größe des Loches habe ich an der Durchführung selbst ermittelt. Da es ein ovales Loch sein muss, habe ich zwei Löche rmit dem entsprechenden Durchmesser nebeneinander gebohrt und den Rest mit der Feile entfernt und das Ganze mit Zinkspray und Lack Rostgeschutzt.

 

LUPO V5

nachdem der Batteriehalter eingeklebt ist, kann mit dem Umzug der Batterie beginnen. Als erstes wird der Batteriekasten auf dem Halter verschraschraubt. Da dieses selbsterklärend ist habe ich das Ganze nicht mit Fotos dokumentiert. Anschließend habe ich die Batterie eingesetzt und den Batteriekasten probeweise verschlossen. Dann sieht das Ganze so aus.

 

Da es nur beim GTI und Lupo 3L Durchführungen für das Batteriekabel gibt, müssen zwei Löcher sowie ein Anschluss für das Massekabel geschaffen werden. Um von der Reserveradmulde unter die Rücksitzbank zu kommen, habe ich ein 22er Loch von der Rücksitzbank-/Kofferraumseite in die Reserveradmulde geboht. Nach dem Bohren ist darauf zu achten, das man nicht durch den Kofferraumboden nach außen durchgebrochen ist. Diese Beschädigung sollte man gleich mit EP-Grundierung und Unterbodenschutz verschiegen//verschließen. Es passiert seht schnell, das man "durchbricht", da es dort sehr eng ist und kaum genug Platz für das Loch ist. Kleiner kann man es nicht bohren, da man mit dem dicken Kabel (incl. Verschraubung für den Pyro-Satz) sowie dem dünneren Pluskabel durch muß. Ich habe auch gleich noch das Kabel für den Wechsler mit rein gelegt.

In dem mit "Flauschband" eingewickelten Kabelstrang verbirgt sich das dünnere Pluskabel sowie das gelbe und schwarze Kabel vom Pyrosatz zum Airbagsteuergerät. Das mit normalen umwickelten Kabelstrang ist das Wechslerkabel. Beides bleibt im Innenraum.

Das Kabel in dem Wellrohr ist das Pluskabel, was bis in den Motorraum geht.

als nächstes muß das Loch im Innenraum unter dem Fahrersitz geschaffen werden, damit das Pluskabel im Wellrohr den Innenraum verlassen kann.

Wo die Bohrung hin muss, sieht man ganz gut. In der Dämmung für den Fußraum ist der Kabelweg schon vorgestanzt. Wenn man die Stanzung entfernt un die Matte wieder rein legt sieht man ganz gut wo das Loch hin muß....

Nachdem alles getrocknet war, habe ich das Batteriekabel durch das Loch geführt. Ich habe es von innen nach außen gesteckt. Ich fand, es ging so am besten, da man mehr Platz zum fummeln hat. Um die Dichtung vernünftig eintzusetzen, habe ich ein Plastikspatel zu Hilfe genommen, denn das Kabel geht meht als besch... rain. Aber es muss ja auch stram sitzen damit es dicht ist. zum Schluss habe ich die Beschädigungen im Innenraum mit Lack ausgebessert sowie die Tülle von außen mit Unterbodenschutz eingedichtet. So sollte alles dicht sein un dsich kein Rost bilden.

als nächstes muss der Längsträger auf der Fahrerseite im Unterboden geöffnet werden. Nur beim GTI und Lupo 3L ist die Öffnung vorgesehen. Bei allen anderen Modellen ist der Längsträger geschlossen.

Das Öffnen habe ich mit der Schwingungssäge gemacht. Damit kann man sehr Zielgenau arbeiten und es geht relativ gut. Anschließend wird das Ganze wieder konserviert (Zink, Lack, Unterbodenschutz). Später wenn alles fertig ist, kommt ein Schaumstoffstopfen rein. Das ist zwar beim Lupo nicht vorgesehen, aber so bleibt Schmutz und Feuchtigkeit außen vor. Wieso es ab Werk nicht verschlossen ist weis ich nicht. Beim Polo, wo die Kraftstoffleitung im Längsträger verlegt ist, wird der Längsträger auch mit einem Schaumstoffformstück verschlossen. Diesesn werde ich auch für meinen Lupo benutzen (6x? ??? ???).

Das Pluskabel habe ich dann mit einem Zugdraht in den Längsträger eingeführt. Anders habe ich es nicht geschafft. Auf dem Foto sieht man das Eindichten mit Unterbodenschutz sowie den geöffneten Längsträger.

Vorne im Längsträger gibt es nicht vile Möglichkeite. Es gibt nur zwei große Blindstopfen Einen oben und einen unten auf den Längsträger. Ich habe den oberen genommen, da ich so am besten auf den Verteiler gekommen bin. Eb es der richtige Weg ist, kann ich nicht sagen da ich keine Fotos vom GTI vorne gefunden habe. Den Plusverteiler habe ich auf den umgebauten/gekürzten Batteriehalter geschraubt. Dazu habe ich in den Batteriehalter Gewindenieten eingezogen. Den Batteriehalter habe ich so gekürzt, das noch genug Platz (in der Tiefe) für den Luftfilterkasten ist.

Die Führung der Kabel im Innenraum ist aus den Fotos zu sehen. Das Pluskabel im Wellrohr wird schräg unter den Fsahrersitz geführt. Das "dünne" Pluskabel sowie das Kabel für den Pyrotrenner (gelbes und schwarzes Kabel) wird in den Kabelklipsen am Rahmen geführt. Derzeit liegt das Kabel so drin, später wird es in "Flauschband" eigewickelt. So hoffe ich das klappern der Kabel zu verhindern.